Fototour an der polnischen Ostseeküste

Im Juni 2019 war ich für zwei Wochen an der polnischen Ostseeküste unterwegs.
Die Küste hat mehr als 500 Kilometer traumhafte Sandstrände.
Neben lebhaften Küsten- und historischen Hafenstädten findet man auch zahlreiche kleine verträumte Fischerdörfer.
Die Tour auf der polnischen Seite startete in Swinemünde.
Das erste Fotoziel war die Mühlenbake auf der Westmole. Sie zeigt den Schiffen die Einfahrt in die Swine an. Die stilisierte Windmühle ist rund 10 m hoch.
Swinemünde beeindruckt mit historischen Villen in der Innenstadt, einem imposanten Fährhafen und einem fast 70 Meter hohen Leuchtturm.
Weiter ging es in den Nationalpark Slowinski. Hier findet man u.a. die imposanten und weitläufigen Wanderdünen. Sie sind ständig in Bewegung und verlagern sich jährlich 8-10 m, wobei die höchste eine Höhe von ca. 48 m erreicht hat.
An der Küste gibt es weitläufige Strände soweit das Auge reicht. Der Sand ist fein und puderweich. Es gibt noch zahlreiche Strandabschnitte, die nur wenig bevölkert sind.
Weiter ging es gen Norden nach Danzig, einer Stadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und einer traumhaften Altstadt.
Der Hafen an der Mottlau mit dem berühmten Krantor und weiteren historischen Gebäuden sind echte Fotohighlights. Auf der gegenüberliegenden Seite werden z.Zt. Neubauten im historischen Stil gebaut und diese sind durchaus als gelungen zu bezeichnen.
Es gibt viele Kopfsteinpflastergassen und natürlich die beeindruckende und schönste Straße der Stadt die „Frauen- oder Mariengasse“, sowie das Herz der Stadt „Langer Markt“.
Beeindruckend ist das Denkmal für die gefallenen Werftarbeiter von 1970 in Danzig. Umgangssprachlich wird es auch Drei-Kreuze-Denkmal genannt. Das Monument wurde am 16. Dezember 1980 in der Nähe des Tores 2 der Danziger Werft (Lenin-Werft) enthüllt.
Es erinnert an die 42 oder mehr Menschen, die während des Aufstands vom Dezember 1970 an der Ostseeküste getötet wurden und war das erste Denkmal für die Opfer kommunistischer Unterdrückung, das in einem kommunistischen Land errichtet wurde.
Danach ging es nach Sopot. Die Stadt ist bekannt für diverse Sehenswürdigkeiten wie seine Kurhäuser, die hölzerne Seebrücke, die Fußgängerzone Monciak und das bizarr geformte krumme Häuschen.
Zahlreich waren die Menschenmassen sowohl in Danzig als auch in Sopot und die entsprechende Zeit zum Fotografieren will durchdacht sein.
Die letzte Station in Polen war das beliebte Kurbad Kolberg. Sehenswert sind u.a. der Leuchtturm, die Seebrücke und der Kurpark.
Die polnische Ostseeküste bietet eine Vielzahl von traumhaften Fotomotiven und sollte durchaus für eine Foto- und Urlaubstour in Betracht gezogen werden.